Kairo

Kairo

Kairo ist eine absolut magische Stadt. Überfüllt, kontaminiert, erschreckend laut und heiß ... Gleichzeitig mit dem wunderbaren koptischen Viertel, interessante zwei Basare und die Insel Al-Zamalik. Wir haben dort einen riesigen Friedhof, bewohnt (sic!) von eineinhalb Millionen Einwohnern, schnelle Stromversorgung von nahe gelegenen Hochspannungsmasten, mit einem Wort, albtraumhafte Slums, und direkt neben schönen Cafés, wo sie uns mit Hibiskus-Tee behandeln. Es ist auch einer der wenigen Orte in Ägypten, wo die arabische Kultur das alte Ägypten der Pharaonen besiegte und wo wir uns wirklich wie in einem muslimischen Staat fühlen (in diesem positiven Sinne). To już nie turystyczna Hurghada czy Sharm-el-Sheikh czy góra Synaj.

Unglaubliche Geschichte

Offiziell wird davon ausgegangen, dass dies das Gründungsjahr der Stadt ist 642, als Al-Fusat an dieser Stelle gegründet wurde. Es fand zwei Jahre nach der Eroberung dieser Gebiete durch die Araber statt. Die Stadt unter ihrem heutigen Namen, d.h.. Al-Kahira ist seitdem in Betrieb 969 Jahr, von der Fatimidendynastie von Magreb. Die endgültige Bedeutung wurde dieser Stadt von Saladin in gegeben 1176 Jahr, hier eine berühmte Zitadelle bauen. Heute ist es die größte Stadt in Afrika und im Nahen Osten, mit sechzehn Millionen Einwohnern, Es spielt weiterhin eine wichtige kulturelle Rolle und die Augen vieler Muslime sind in diese Richtung gerichtet. Nicht zufällig, Es ist nur eine Revolution in Ägypten, obwohl es tunesisch folgte, gab dem "arabischen Frühling" den richtigen Schwung.

Was in Kairo zu sehen?

Natürlich fahren alle ins nahe gelegene Gizeh, Beobachten Sie die Pyramiden. Dann gehen sie zum Kairoer Museum und zum Basar. Wenn sie noch etwas Zeit haben, Sie gehen in das koptische Viertel, in die Zitadelle und in die Moschee von Ali Pasha, der Kairoer Turm oder die Al-Ahzar-Moschee. Ich kann hier nichts schlauer machen, Das Internet ist voll von Führern. Ich möchte lieber mit Ihnen teilen

… Mein eigenes Kairo

Ich bin vor langer Zeit in diese Stadt gekommen, immer noch in 2004 Jahr, frisch aus dem ersten Studienjahr. Była to moja pierwsza Expedition poza kontynent europejski. Ganz Ägypten hat mich sehr beeindruckt, aber ich glaube, ich habe mich gerade in Kairo verliebt. Hier fühlte ich mich zum ersten Mal, dass ich in Kontakt mit einer Kultur bin, die sich von meiner eigenen völlig unterscheidet. Frühere Wochen in Ägypten… waren wie ein Museumsbesuch. Besichtigung der Überreste der alten Kultur, Pyramide, Sarkophage, Durch die Tempel fühlte ich mich, als würde ich etwas von außen betrachten, was nicht mehr existiert, coś sztucznego – podobne uczucia wywołuje u mnie wizyta w Luwrze. Währenddessen kollidierte ich in Kairo mit einem wilden Mann, ungeordnetes Leben. Etwas Wahres. Podobne wrażenia miałem jeszcze później w Brazylii i na Dominikanie.

Natürlich ging ich immer noch ins örtliche Museum. Ich habe jedoch die meisten meiner Erinnerungen an das schöne koptische Viertel, nach einem Spaziergang durch die schattigen Straßen, fast seit Beginn des Christentums in einem Café sitzen und außergewöhnliche Kirchen beobachten. Und auch nach dem Besuch des wilden Kairoer Basars, wo ich wild für eine Uhr an einer Kette überbezahlt habe, was zuerst spät wurde und nach einer Woche aufhörte zu laufen. Wie auch immer, Es war die beste Zeit meines Besuchs in Ägypten.