Kazimierz Dolny – Geschichte

KAZIMIERZ DOLNY – Geschichte

Erwähnt im 12. Jahrhundert. Ein Teil des Gebiets der heutigen Stadt, Mindest. ein Hügel namens Wietrzna Góra, blieb in 1181 r. gestiftet von Fürst Kazimierz dem Gerechten an den Orden der Norbertiner aus Zwierzyniec bei. Krakau. Die Norbertiner ließen sich in einem Holzkloster nieder, który istniał

Rąblów Route – Hummer

Rąblów. In der Nähe des Dorfes 14 Kann 1944 r. Es gab eine große Schlacht der AL-Partisanengruppe unter dem Kommando von. col. Mieczysław Moczar "Mietek" und sowjetische subversive Einheiten mit einer ausgewählten deutschen Wikingerabteilung, im Rahmen einer Aktion gegen Partisanen operieren. Sie erinnern an die Schlacht …

Tumble – Landschaftspark Kazimierz

Tumble. Im Dorf befindet sich eine Backsteinkapelle Unserer Lieben Frau von Kębło aus dem Ende des 18. Jahrhunderts., auf transl umgebaut. XIX und XX w. Hier wurde der Kult der Statue Unserer Lieben Frau von Kębło geboren. Es hängt mit Ereignissen zusammen, jakie miały miejsce we

Wąwolnica

WOLNICA

Das Dorf liegt an der. Bystras, Sitz des Gemeindebüros. Eine der ältesten Siedlungen in der Region Lublin.

W XIII w. Hier gab es eine befestigte Stadt, verbunden. Wawelnica. W. 1278 r. er wurde von den Tataren angegriffen. Erwähnt in 1326 r. z okazji założenia parafii

Nałęczów – Monumente

Nałęczów – Monumente

Stadt (OK. 5000 bewohnt), Sitz des Gemeindebüros, Das Hotel liegt im Bereich des Nałęczowski-Plateaus an einem Ort mit einer sehr unterschiedlichen Topographie, der von den Tälern der Flüsse Bystra und Bochotniczanka und zahlreichen Schluchten durchzogen wird. Ośrodek uzdrowiskowy i klimatyczny zwłaszcza dla osób ze schorzeniami

Nałęczów – Geschichte

Nałęczów – Geschichte

W. 1751 Stanisław Małachowski wurde Eigentümer des nahe gelegenen Dorfes Bochotnica. Zusammen mit seiner Frau Marianna, geborene Potocki, gründeten sie eine Farm, das den Namen Nałęczów vom Wappen von "Nałęcz" Małachowski nahm. Sie begannen auch mit dem Bau einer prächtigen Residenz unter der Aufsicht des königlichen Bogens. Franciszka Ferdynanda

Route Dąbrowica – Wojciechów

Dąbrowica. Ein Dorf auf dem Nałęczów-Plateau (Lublin Poviat). Der Sitz der Familie Firlej, Lewart Wappen, Wer von 1409 r. sie schrieben: Von Dąbrowicy. Sie waren in der Regierungszeit von Königin Bona von größter Bedeutung, o czym pisał Mikołaj Rej „Co się przy pańskich dworach dość

Momoty Górne Route – Pikule

Obere Momente. Das Dorf wurde im 18. Jahrhundert gegründet. auf dem Gut Zamość – ursprünglich unter dem Namen Gruje. Hier gab es einen Maz-Laden und ein Sägewerk.

In den letzten Tagen des Septembers 1939 r. w sąsiedztwie wsi miała miejsce ostatnia koncentracja oddziałów wchodzących w skład zgrupowania