Czerwińsk an der Weichsel

CZERWIŃSK an der Weichsel -Heiligtum Unserer Lieben Frau des Trostes, Frau Mazovia. Ein Dorf im Warschauer Becken, 9 km östlich von Wyszogród in der Diözese Płock.

Bereits erwähnt in 1065 in der Mogilno Fälschung, am Ende des 11. Jahrhunderts. Cz. war Eigentum der Płock-Bischöfe (1155 Besiedlung regelmäßiger Laterankanonen und Gründung des Klosterkomplexes durch Aleksander von Malonne, Bischof von Płock). Das mittelalterliche Czerwińsk war bis zum 17. Jahrhundert in Bischöfe unterteilt (Stadtrecht 1373) und klösterlich (Stadtrecht 1582). In diesem Zentrum des politischen Lebens, kulturell, wirtschaftlich und religiös in Mazovia erhielt der Adel das sogenannte. Czerwińsk Privilegien (1422).

Die Herzöge von Mazovia und polnische Könige residierten in der Abtei der regulären Kanoniker, Unter anderem Władysław Jagiełło, Kazimierz Jagiellończyk, Władysław IV, Jan Kazimierz, und später hochrangige Würdenträger des Staates und der Kirche – durch Thanksgiving-Votivgaben zu Angelegenheiten von staatlicher Bedeutung oder zu persönlichen Gefälligkeiten. Die Kirche und das Kloster wurden während der schwedischen Invasion zerstört, und der Klerus unterdrückt, einschließlich. nach dem Januaraufstand. Klosterkomplex – im romanischen Stil erbaut, in gotisch umgebaut, Renaissance und Barock – und eine romanische Kirche aus Granitblöcken, orientiert, Basilika-Typ, mit einem Tonnengewölbe mit Lünetten, Der Turm mit zwei Türmen wurde als eines der wertvollsten Baudenkmäler in Polen anerkannt. Das romanische Portal und die Säulen aus dem 12. Jahrhundert verdienen Aufmerksamkeit., Romanische Fresken aus 1. Hälfte. XIII w., gotisch, Renaissance und Barock, Türbeschläge, spätgotischer Glockenturm, Das gotische und spätgotische Kloster wurde im 16. Jahrhundert wieder aufgebaut. und später. Im Refektorium des Klosters befindet sich eine Kopie des Gemäldes Unserer Lieben Frau von Ostra Brama. Das Pilgerhaus befindet sich in der Nähe der Klostergebäude.

Im Altar von Anfang an. XVII. Es gibt ein Bild von Unserer Lieben Frau von Czerwińska in einem silbernen, vergoldetes Kleid, gemalt auf Leinwand in 1612 von Łukasz aus Łowicz.

Es ist eine der schönsten Nachbildungen eines römischen Gemäldes aus der Basilika Santa Maria Maggiore in Polen. Im 17. Jahrhundert vorübergehend in den Hauptaltar eingefügt. während des Genusses Unserer Lieben Frau vom Schnee (5 von August 1633), anstelle des richtigen Bildes, es bleibt bis heute an diesem Ort. Im 17. Jahrhundert als wunderbar anerkannt., er wird bis heute verehrt. Er wurde gekrönt 6 September 1970 von Stefan Kardinal Wyszyński, und er wurde gekrönt 15 von August 1977 vom Bischof von Płock, Bogdan Sikorski, unter Beteiligung von 70 Priester und 6000 treu.

Der Beginn des Kultes geht auf das 17. Jahrhundert zurück, als das Gemälde auf dem Altar platziert wurde. Pilger aus nahe gelegenen Gemeinden sind gekommen und kommen immer noch hierher, Viele Wunder wurden geschrieben. Der Beweis für die erhaltenen Gefälligkeiten sind die in der Vergangenheit gemachten Votivgaben (103) und heute. Die ältesten stammen aus dem 16. Jahrhundert., und silberne Plaketten auf vier Pilastern über den Ständen und am Altar verdienen besondere Aufmerksamkeit. Bis heute pilgern Pilger aus der Region Wyszogród zum Heiligtum, Zakroczymska und Płońska, Touristen-Pilger aus verschiedenen Teilen Polens und ausländische Gäste. Vor Frau Mazovia werden die Pilger der warmianischen Pilgerreise nach Jasna Góra niedergebeugt. W. 1967 Der Tempel wurde in den Rang einer kleinen Basilika erhoben. Verwöhnfeiern, Währenddessen gehen Pilger auf den Knien um den Altar herum, Sammeln Sie ein Dutzend oder so tausend pro Jahr. treu. Jährlich wird das Heiligtum in Czerwiń von rd. 30 tausend. Pilger und Touristen. Massen der Gläubigen, Selbst aus fernen Teilen Polens werden sie von den örtlichen Salesianern gesammelt: "Krippe" anlässlich von Weihnachten und das "Geheimnis der Passion Christi" anlässlich der Fastenzeit. Im Mai wurde Cz. wird von einer Pilgerreise von Musikbands nach Pani Mazowsze besucht und das "Maria-Song" -Festival findet statt – landesweite Überprüfung der marianischen Lieder und Lieder.

Im Kloster gibt es eine Ausstellung mit Sammlungen aus dem Gebiet der salesianischen Missionen und ein Gedenkhaus für Augustus, Kardinal Hlonda, Salesianer, Primas von Polen.

Ablässe finden am Fest der Verkündigung der Heiligen Jungfrau Maria statt (25 Marke), Pfingsten, Wniebowzięcia NMP (15 von August) und die Geburt der Jungfrau Maria (8 September).